PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health

Kombinationspille oder Minipille – was ist der Unterschied?

6th December 2019

Oft nur als die Pille bezeichnet, ist die orale Verhütungspille noch immer eine der beliebtesten Formen der Verhütung weltweit. Was der übergreifende Begriff „Pille“ nicht verrät, ist, dass es tatsächlich zwei verschiedene Arten der Pille gibt, nämlich die Kombinationspille und die Minipille.

Zu den Kombinationspillen gehören zum Beispiel Qlaira, Yasmin, Zoely, sowie Marvelon und Microcygnon, während Cerazette ein Beipiel für eine Minipille ist.

Was ist der Unterschied zwischen der Kombinationspille und der Minipille?

Dass die Minipille eine geringere Dosierung der Inhaltsstoffe als die Kombinationspille hat, ist ein weitverbreiteter Mythos. Der eigentliche Unterschied zwischen den beiden Pillen liegt darin, dass die Kombinationspille zwei verschiedene Hormone enthält (Östrogen und Gestagen), während die Minipille nur ein Gestagen enthält. Aus diesem Grund wird die Minipille oft als Gestagenpille bezeichnet.

Abgesehen von den Inhaltsstoffen unterscheiden sich die beiden Pillenvarianten auch in der Art der Einnahme. Während die Kombinationspille darauf ausgerichtet ist, täglich für einen Zeitraum von 3 Wochen eingenommen zu werden (mit anschließender 7-tägiger Pause) wird die Minipille jeden Tag eingenommen und niemals Pause eingelegt.

Bei der Kombinationspille setzt Ihre Periode während der 7-tägigen Pillenpause ein. Bei der Minipille hingegen, da die Einnahme des Medikaments nicht unterbrochen wird, ist es wahrscheinlich, dass Sie einen unregelmäßigen Zyklus haben, oder sogar keine Periode.

Vorteile der Kombinationspille

Wird die Kombinationspille korrekt angewendet, ist sie eine 99% sichere Verhütungsmethode. Allerdings setzt dies eine absolut korrekte Anwendung voraus -in der Realität (bei „typischer“ Anwendung) liegt die Zahl eher um die 92%.

Abgesehen von der hocheffektiven Schwangerschaftsverhütung kann die Kombinationspille auch Ihre Periode regulieren oder abschwächen, oder Regelschmerzen lindern. Die Kombinationspille kann außerdem Symptome von PMS (dem prämenstruellen Syndrom) wie Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen oder Blähbauch reduzieren.

Die Kombinationspille verhindert den Eisprung (Ovulation) und reduziert dadurch das Risiko, an Eierstock- oder Gebärmutterkrebs zu erkranken. Manche Varianten der Kombinationspille können zusätzlich Akne oder fettige Haut verbessern. 

Vorteile der Minipille

Auch wenn sie sich in ihrer Hormonzusammensetzung von der Kombipille unterscheidet, ist die Minipille genauso effektiv bei der Schwangerschaftsverhütung. Da sie keine Östrogene enthält, verlässt man sich hierbei vollkommen auf das enthaltene Gestagen. Die Minipille stoppt nicht den Eisprung (Ovulation), sondern wirkt, indem sie den Zervixschleim verdickt und die Gebärmutterschleimhaut verdünnt.

Der Vorteil der Minipille ist, dass sie auch von Frauen eingenommen werden kann, die Östrogene nicht vertragen oder sich in der Stillzeit befinden (hingegen kann hier die Kombinationspille nicht eingesetzt werden). Die Minipille kann von Frauen in jedem Alter eingenommen werden, selbst wenn gesundheitliche Probleme wie Bluthochdruck oder ein erhöhtes Risiko von Thrombose im Spiel sind. 

Nachteile der Kombinationspille

Wenngleich die Kombinationspille sehr beliebt ist, heißt dies nicht, dass sie keine Nachteile mit sich bringt. Wie die meisten hormonellen Verhütungsmittel kann die Kombinationspille unerwünschte Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Übelkeit, Brustempfindlichkeit, unreine Haut und depressive Verstimmungen auslösen. Diese Nebenwirkungen betreffen natürlich nicht jede Anwenderin. Jeder Körper ist unterschiedlich, wodurch verschiedene Marken für unterschiedliche Anwender besser geeignet sind.

Die Kombinationspille kann außerdem Ihr Risiko für ein Blutgerinnsel, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erhöhen. Das Risiko ist jedoch sehr gering und alle Verhütungspillen gehen in ihrem Beipackzettel weiter auf diese Thematik ein.

Nachteile der Minipille

Die Minipille kann mehr Nebenwirkungen als die Kombinationspille auslösen. Manche Frauen bemerken irreguläre Blutungen, eine verringerte Libido, Akne oder vermehrte Gesichts-, Brust- und Rückenbehaarung. 

Die Minipille ist außerdem nicht die beste Verhütungsmethode für Frauen, welche die Pille nicht gewissenhaft immer zur selben Tageszeit einnehmen.

Während beide Varianten der Pille ihre Vor- und Nachteile haben, bieten beide effektiven Schutz vor Schwangerschaft. Es kommt darauf an, welche Variante der Pille (und welche Marke) am besten für Ihren Körper geeignet ist.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass keine Verhütungspille Sie vor Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien oder HIV schützen kann, weswegen Sie weitere Vorkehrungen treffen sollten, um Ihre sexuelle Gesundheit zu schützen.