PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
Black Friday Angebot!
Verpassen Sie nicht unseren niedrigsten Rabatt aller Zeiten!
30% auf unser gesamtes Sortiment
Rabattcode: FREITAG30

Die Pillenpause

26. Oktober 2020

Eine Pillenpause wird bei den meisten Antibabypillen eingelegt. Die Antibabypille ist die häufigste hormonelle Verhütungsmethode für Frauen. Die meisten Pillen werden für 21 aufeinanderfolgende Tage eingenommen, wonach eine 7-tägige Pillenpause eingelegt wird. Manche Antibabypillen bieten auch für diese Tage Placebotabletten (Wirkstofflose Tabletten) an, damit die Pause nicht für Verwirrung sorgt.

Warum wird eine Pillenpause eingelegt?

Die Pillenpause wurde ursprünglich eingelegt, um den natürlichen Menstruationszyklus nachzuahmen und regelmäßiger zu gestalten. Der durchschnittliche Zyklus einer Frau liegt bei 28 Tagen. Als die Antibabypille 1960 zuglassen wurde, wurde außerdem davon ausgegangen, dass Frauen einmal im Monat eine „Periode“ haben möchten, wobei viele Frauen heutzutage sagen können, dass dies nicht der Fall ist.

Mögliche Probleme der Pillenpause

Manche Experten sind der Meinung, dass eine 7-tägige Pillenpause das Risiko einer Schwangerschaft erhöhen kann. Dies liegt daran, dass der Hormonspiegel der Hormone sinkt, die den Eisprung verhindern und somit eine Schwangerschaft verhindern. Da die Hormone schon in diesen 7 Tagen sinken, kann das Vergessen der Pille, nach der Pillenpause, dazu führen, dass der Eisprung auftritt, wodurch eine Schwangerschaft möglich ist. Wenn Sie eine Pille vergessen, wird Ihr Eisprung vermutlich nicht ausgelöst, jedoch kann dies passieren und die Chance durch die 7-tägige Pause ist erhöht. Mehrmaliges vergessen der Pille oder wenn Sie diese zu spät nach Ihrer Pillenpause einnehmen (z.B. am 9. Tag statt dem 7. Tag) kann ebenfalls Ihren Eisprung auslösen.

Die siebentägige Pause kann daher eine Gefahr für eine ungeplante Schwangerschaft darstellen. Viele Frauen verlängern versehentlich ihre pillenfreie Woche, indem sie vergessen eine neue Packung anzubrechen. Eine geringere Hormonzufuhr kann unter diesen Umständen zu einem unerwarteten Eisprung und somit zu einer ungeplanten Schwangerschaft führen. Durch Verkürzung des pillenfreien Intervalls (von sieben auf vier Tage) und Verringerung der Häufigkeit der Pillenpause, wird das Risiko eines versehentlichen Eisprungs und damit einer ungewollten Schwangerschaft verringert.

Sollte ich meinem Körper eine Hormonpause gönnen?

Vielleicht haben Sie schonmal gehört, dass andere Frauen eine Pause einlegen und die Pille für ein oder mehrere Monate nicht einnehmen. Es wird oftmals geglaubt, dass dies dem Körper eine Hormonpause gönnt und gut tut. Hierfür gibt es keine klinischen Beweise, da Hormone sich nicht im Körper aufbauen oder anstauen. Es gibt keine bekannten Vorteile für Ihre Gesundheit oder Fruchtbarkeit, wenn Sie eine längere Pillenpause einlegen. Eine längere Pillenpause, als 7 Tage kann sogar in einzelnen Fällen schädlich sein. Bei einer einmonatigen Pillenpause kann sogar das Thromboserisiko um das 6-fache erhöhen. Sollten Sie die Antibabypille für mehrere Monate nicht benötigen, ist das Absetzen absolut legitim.