PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
Black Friday Angebot!
Verpassen Sie nicht unseren niedrigsten Rabatt aller Zeiten!
30% auf unser gesamtes Sortiment
Rabattcode: FREITAG30

Die häufigsten Unterschiede zwischen Geschlechtskrankheiten bei Frauen und Männern

22. Juli 2020

Sexuell übertragbare Erkrankungen (STI) können oft in Überbegriffen beschrieben werden, obwohl diese tatsächlich für Männer und Frauen sehr unterschiedlich sein können. Nicht nur die Symptome sind jedoch unterschiedlich, auch die Häufigkeiten unterschieden sich bei den Geschlechtern.

Wir erklären in diesem Artikel welche 5 Faktoren sich bei Männern und Frauen unterscheiden.

Frauen zeigen seltener Symptome

Bakterielle Infektionen, wie Chlamydien und Gonorrhö, können oft asymptomatisch verlaufen. Asymptomatisch bedeutet, dass die infizierte Person nichts von der Infektion weiß, da keine Symptome auftreten. Dies passiert in der Regel bei 70% der Infektionen.

Dies ist auch der der Grund, wieso diese Infektionen so häufig vorkommen. Die Betroffenen sind sich nicht über die Infektion bewusst und geben diese dadurch weiter.

Die Erkrankungen können sowohl bei Männern als auch bei Frauen asymptomatisch verlaufen, jedoch kommt dies bei Frauen häufiger vor. Des Weiteren können Symptome schnell vergehen, obwohl die Infektion noch nicht abgeklungen ist. Um eine bakterielle Infektion zu behandeln, wird ein Antibiotikum benötigt.

Frauen verwechseln die Symptome eher mit etwas anderem

Symptome von Geschlechtskrankheiten können anderen Symptomen, die regelmäßig bei Frauen auftreten, sehr ähnlich sein. Vaginaler Ausfluss kann ein häufiges Symptom für eine Geschlechtskrankheit sein. Jedoch wird dieses Symptom selten wahrgenommen, da die Scheide selbstreinigend ist, wodurch immer ein Ausfluss bei Frauen präsent ist.

Wenn dieser Ausfluss ungewöhnlich erscheint (wie eine Veränderung des Geruchs, der Farbe oder der Konsistenz), kann dies mit Scheidenpilz oder einer bakteriellen Vaginose (Scheidenentzündung) verwechselt werden. Männer haben hingegen keinen Ausfluss aus dem Penis, wodurch dieses Symptom oftmals häufiger von Männern wahrgenommen wird.

Symptome können bei Männern besser zu erkennen sein

Es gibt eine Reihe von sexuell übertragbaren Infektionen, welche in Form von körperlichen Läsionen zu erkennen sind (Genitalherpes, Genitalwarzen, Syphilis, weicher Schanker). Wenn Männer an diesen Infektionen erkranken, können die Wunden an der Spitze oder der Basis des Penis, an den Oberschenkeln oder um den Anus herum auftreten - normalerweise sind diese sichtbar.

Wenn Frauen an diesen Geschlechtskrankheiten erkranken, können die Wunden im Genitalbereich, um den Anus oder in der Vagina auftreten. Wenn die Wunden nur in der Scheide auftreten, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie die Geschlechtskrankheit erkennen. Wunden in der Scheide können beim Sex oder beim Wasserlassen, Schmerzen oder Brennen verursachen, aber dies sind auch häufige Symptome anderer Infektionen (wie einer Blasenentzündung).

HPV ist die häufigste Geschlechtskrankheit bei Frauen

Die meisten Menschen wissen über die bekanntesten bakteriellen sexuell übertragbaren Erkrankungen, wie Chlamydien und Gonorrhö Bescheid. Die häufigste Geschlechtskrankheit bei Frauen ist jedoch das HPV (Humane Papillomavirus). Das Virus löst nicht immer Beschwerden aus, jedoch können bestimmte Stämme des Virus, Genitalwarzen auslösen.

Die humane Papillomviren sind außerdem der häufigste Auslöser für Gebärmutterhalskrebs. HPV ist in Männern sehr weiter verbreitet, kann jedoch bei Frauen ernsthafte Konsequenzen haben.

Frauen sind aufgrund ihrer Anatomie einem höheren Risiko für STI ausgesetzt

Der Übertragungsweg sexuell übertragbarer Erkrankungen wird von Männern auf Frauen weitaus häufiger als von Frauen auf Männer übertragen. Dies liegt daran, dass die Anatomie der Frau diese anfälliger für Infektionen macht.

Die Vaginalschleimhaut ist dünner und empfindlicher als die Haut am Penis, wodurch Bakterien und Viren leichter eindringen können. Die Scheide ist außerdem warm und feucht, was sie zum perfekten Nährboden für Bakterien macht.

Geschlechtskrankheiten behandeln

Wenn Sie befürchten, dass Sie sich eine Geschlechtskrankheit zugezogen haben könnten oder typische Symptome zeigen, sollten Sie sich unbedingt testen lassen. Sie sollten sich sowieso routinemäßig testen lassen. Entweder alle 6 Monate oder nach jedem neuen Partner.

Sie können sich auf Geschlechtskrankheiten bei Ihrem Arzt, einem Facharzt, dem Gesundheitsamt oder Zuhause per Test-kit testen lassen. Sollte Ihr Test positiv ausgefallen sein, können Sie Ihre Behandlung bei Deutsche Medz erwerben.

Wir bieten eine effektive Behandlungen gegen Chlamydien (Azithromycin und Doxycyclin) an. Genitalherpes ist zwar nicht heilbar, jedoch können Ausbrüche mit Valaciclovir behandelt werden. Sollten bei Ihnen Gonorrhö oder HIV positiv getestet werden, sollten Sie mit Ihrem Arzt über Behandlungsoptionen sprechen, da diese Medikamente nicht für den Online-Verkauft geeignet sind.