PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
Black Friday Angebot!
Verpassen Sie nicht unseren niedrigsten Rabatt aller Zeiten!
30% auf unser gesamtes Sortiment
Rabattcode: FREITAG30

Können Erektionsstörungen durch Abnehmen behandelt werden?

4. September 2020

Eine Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, kurz ED) ist eine häufige Erkrankung bei Männern über 40 Jahren. Ungefähr 10% der Männer im Alter von 40 bis 70 Jahren leiden an einer vollständigen erektilen Dysfunktion. Eine vollständige Erektionsstörung bedeutet, dass gar keine Erektion hervorgerufen werden kann. Zusätzlich leiden 35% der Männer in dieser Altersgruppe zeitweise an Erektionsstörungen. Zwar tritt eine Erektionsstörung seltener unter 40 Jahren auf, jedoch tretet sie auch dort 5% bis 10% der Zeit auf.

Übergewicht in Verbindung mit Erektiler Dysfunktion

In den vereinigten Staaten sind Diabetes und Übergewicht der Grund für 8 Millionen Erektionsstörungen. Studien haben dort bewiesen, dass bei Anstieg des BMI, die Wahrscheinlichkeit einer Erektionsstörung steigt.

Was ist der BMI?

BMI steht für "Body Mass Index". Zur Errechnung des BMI wird das Gewicht in Kilogramm durch die Größe in Metern zum Quadrat errechnet. Der BMI misst jedoch nicht das Körperfett und berücksichtigt auch nicht Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit oder Muskelmasse. Der BMI eines Menschen wird sich jedoch erhöhen oder senken, je nachdem, wie viel Körperfett dieser hat, und ein höherer BMI wurde mit vermehrten Fällen von erektiler Dysfunktion in Verbindung gebracht.

Abnehmen kann einer Erektionsstörung entgegensetzen

In der oben genannten Studie haben sich 110 Männer, die als adipös (fettleibig) galten, über einen Zeitraum von zwei Jahren, an ein effektives Trainingsprogramm und eine bessere Ernährung gehalten. Die Männer waren zwischen 33 und 55 Jahre alt. Nach zwei Jahren verloren die Teilnehmer durchschnittlich 15 Kilo. Ungefähr ein Drittel der Teilnehmer berichteten von einer signifikanten Verbesserung eine Erektion zu erzielen.

Übergewicht ist ein Risikofaktor für Erektionsstörungen

Vier von fünf Männern mit erektiler Dysfunktion haben einen BMI von mehr als 25. Männer mit einem BMI von mehr als 28,7 haben ein 30% höheres Risiko, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln. Das sind ungefähr 95 Kilo für einen Mann, der 1,83 m groß ist. Übergewicht bedeutet sowohl für Männer als auch für Frauen andere Risiken wie Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes-Typ-2.

Andere Erkrankungen können das Risiko einer Erektionsstörung erhöhen

Männer mit hohem Blutdruck, Diabetes oder Prä-Diabetes haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln. Männer, die viel Alkohol konsumieren oder Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck einnehmen, sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt.

Warum kann es bei Übergewicht vermehrt zu Erektionsstörungen kommen?

Kurz gesagt: Übergewicht stört die Durchblutung. Alkohol und Herzmedikamente senken ebenfalls den Blutdruck, was zu einer höheren Wahrscheinlichkeit führt, dass ein Erektionsstörungen auftritt, da weniger Blut im Penis zirkuliert. Übergewicht verengt die Blutgefäße, was den gleichen Effekt hat und somit auch zu Erektionsstörungen führt.

Übergewicht kann die Blutgefäße schädigen

Gesunde junge Menschen, die mehr als 4 Kilo Bauchfett zulegen, haben ein höheres Risiko eine Endothelzelldysfunktion zu entwickeln. Blutgefäße sind von Endothelzellen umgeben, wodurch die Zellen einen Einfluss darauf haben, ob sich die Blutgefäße zusammenziehen und ausdehnen können. Diese Erkrankung steht oft im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für andere Erkrankungen, wie Erkrankung der Herzkranzgefäße und andere kardiovaskuläre Probleme.

Können Erektionsstörungen durch Medikamente behandelt werden?

Eine Studie mit 810 Männern, bei denen jegliche Form von erektiler Dysfunktion auftrat, konnte die Erkrankung behandelt werden. In einem Zeitraum von 2 Jahren konnten 29% der Erkrankten die Erektionsstörung auf natürlichem Wege heilen. Die Studie hat außerdem gezeigt, dass Lebensstilveränderungen auch zu einer verbesserten Wirkung, bei der Einnahme von Medikamenten beitragen.

Medikamente bei Übergewicht

Wenn Sie übergewichtig sind und glauben, dass dies der Auslöser für Ihre Erektionsstörung ist, fragen Sie Ihren Arzt ob die Einnahme von Orlistat in Frage kommen könnte. Orlistat oder das Generikum Xenical blockt die Fettaufnahme in Ihrem Verdauungstrakt. Durch die Blockierung der Fettaufnahme können Sie schneller Gewicht verlieren, als nur mit einer Diät und Sport.

Medikamente für Erektionsstörungen

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die bei erektiler Dysfunktion helfen. Wenn Sie übergewichtig sind und Ihre Erektionsstörung behandeln möchten, bevor Sie abgenommen haben, sollten Sie Viagra oder andere beliebte Medikamente für Erektile Dysfunktion wie Cialis oder Levitra kaufen.

Schlussfolgerung

Sollten Sie übergewichtig sein und unter einer Erektionsstörung leiden, kann Gewichtsabnahme die Lösung für Ihr Problem sein. Sind Sie Übergewichtig und Medikamente haben nicht zu dem gewünschten Erfolg geführt? Abnehmen kann auch die Wirkung Ihrer Medikamente verbessern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um über eine Behandlung Ihres Übergewichts oder Ihrer Erektionsstörung zu sprechen.