PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health

Wie beeinflusst Ihr Monatszyklus Ihre Libido?

22nd October 2019

Der Körper einer Frau ist kompliziert und jede Frau ist anders. Manche Frauen haben nur leichte Periodenblutungen und für manche Frauen dauert die Periode nur einige Tage. Andere Frauen haben starke Periodenblutungen, welche mindestens eine Woche andauern. Ihr Menstruationszyklus ist einzigartig und so ist Ihre Libido. Aber gibt es eine Verbindung zwischen den beiden?

Wie beeinflusst Ihr Monatszyklus Ihre Libido?

Auch wenn es für lange Zeit nicht gut erforscht war, gibt es doch eine starke Verbindung zwischen der weiblichen Libido und Hormonen. Der Spiegel der natürlichen weiblichen Geschlechtshormone fällt mit dem Alter, und die Libido pflegt das gleiche zu tun. Jedoch fluktuieren Ihre Hormone die ganze Zeit, insbesondere für kurze Zeit, nicht nur langfristig vom zeugungsfähigen Alter bis hin zu den Wechseljahren.

Die meisten Frauen haben einen Menstruationszyklus von 28 Tagen, wobei Ihre Periode den Beginn des Zyklus darstellt (wie lange auch immer dieser sein mag). Jede Frau ist anders, sodass die Länge des Zyklus leicht unterschiedlich ausfallen kann. Sie können einen Zyklus-Tracker oder Menstruationskalender verwenden, um Ihre genaue Zykluslänge zu bestimmen.

Während des Monatszyklus kommt es zu einer Fluktuation Ihrer zwei Haupthormone, Östrogen und Gestagen. Die Spiegel beider Hormone sind niedrig, während Sie Ihre Regel haben. Danach beginnt der Östrogenspiegel anzusteigen und erreicht seinen höchsten Punkt zum Zeitpunkt des Eisprungs (gewöhnlich 7 Tage nach dem letzten Tag Ihrer Regel). Der Östrogenspiegel fällt dann scharf ab, stabilisiert sich auf halbem Wege und fällt dann für die letzten 7 Tage des Zyklus auf sein niedrigstes Niveau ab.

Gestagen tendiert dazu, weniger stark zu fluktuieren. Der Gestagenspiegel steigt nach dem Eisprung langsam an, erreicht sein höchstes Niveau am Ende der 3. Woche Ihres Monatszyklus und fällt bis zum 28. Tag wieder ab.

Wie beeinflusst dies also Ihr Sexleben? Es hat sich herausgestellt, dass es eine starke Verbindung zwischen Ihrer Libido und Ihren Hormonen gibt. Ein höherer Östrogenspiegel scheint die Libido anzukurbeln, während Gestagen sie unterdrückt.

Sie werden vielleicht feststellen, dass Ihre Libido in der Woche nach Ihrer Regel zunimmt und zum Zeitpunkt des Eisprungs am höchsten ist. Dies macht evolutionären Sinn, da es bedeutet, dass Sie am meisten Lust auf Sex haben, wenn eine Schwangerschaft als Resultat am wahrscheinlichsten ist.

Sie werden wahrscheinlich auch feststellen, dass Sie weniger Lust auf Sex haben, wenn Ihr Gestagenspiegel hoch und Ihre Libido an ihrem niedrigsten Punkt ist oder zwei Tage nach dem Höhepunkt Ihres Gestagenspiegels.

Der interessante Teil ist die Beziehung zwischen Ihrer Lust auf Sex und Ihrer Regel. Viele Frauen beobachten, dass Ihre Libido während der Regel höher ist, obwohl der Hormonspiegel niedrig ist. Dies kann eine Reihe verschiedener Gründe haben, unter anderem, dass das Risiko einer Schwangerschaft niedrig ist, das Blut als ein natürliches Gleitmittel agiert und ein Orgasmus dabei helfen kann, Regelschmerzen zu lindern.

Wie beeinflusst Sex Ihren Monatszyklus?

Wir wissen bereits, dass der Monatszyklus für jede Frau anders ist, aber es gibt einige Faktoren, die auf ein Muster hinweisen. Auch wenn die Studien leicht veraltet sind, weisen Erkenntnisse aus den 1970er Jahren darauf hin, dass Frauen die regelmäßig Sex haben, einen weniger ungleichmäßigeren Monatszyklus haben.

Frauen, die bei diesen Studien befragt wurden, hatten unterschiedlich oft Sex und hatten Ihre erste Periode mindestens 7 Jahre vor der Studie. In der Gruppe der Frauen, die regelmäßig Sex hatten, lag die Länge des Menstruationszyklus zwischen 26 und 33 Tagen (29,5 Tage im Durchschnitt).

Die Monatszyklen der Frauen, die nicht regelmäßig Sex hatten, weichten stark voneinander ab; manche waren sehr kurz, andere sehr lang.

Eine Zykluslänge von 28 gilt als am besten für die Empfängnis, da dies bedeutet, dass der Eisprung mit großer Wahrscheinlichkeit stattfindet.