PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogNottingham ForestIcon / Health

Wir haben wieder für Sie geöffnet! Ihre Rezepte werden von deutschen Ärzten ausgestellt und Medikamente aus Deutschland diskret zu Ihnen nachhause geliefert.

Was ist besser? Cialis, Viagra oder Levitra?

22. Juni 2021

Bei der großen Auswahl an Medikamenten für Erektionsstörungen kann man sich nicht beschweren. Es gibt eine Reihe wirksamer und beliebter Medikamente, die Ihren individuellen Bedürfnissen und Lebensstil entsprechen. Diese Medikamente helfen Ihnen eine Erektion zu erzielen, wenn sich dies sonst als schwierig gestaltet. Aber welches Medikament ist das beste?

Sollte ich Viagra, Cialis oder Levitra wählen?

Es gibt eine Reihe von positiven Aspekten für jedes Medikament und es ist größtenteils eine persönliche Entscheidung, die auf Ihren individuellen Umständen und Wünschen basiert. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Erektionsstörung mit Ihrem Arzt besprechen, damit dieser Ihnen das beste Präparat empfehlen kann. Es ist jedoch auch hilfreich, zunächst ein paar Informationen zu den einzelnen Produkten zu erhalten.

Warum ist Viagra am besten?

Seit Viagra im Jahr 1998 auf den Markt gekommen ist, ist das Medikament als die kleine blaue Pille bekannt. Viagra wäre nicht so bekannt geworden, hätte es keine gute und beständige Wirkung gezeigt.

Viagra entspannt die Muskeln in den Blutgefäßen des Penis damit der Anwender eine Erektion erreichen und aufrechterhalten kann. Es wirkt recht schnell, und sollte somit 30-60 Minuten vor des geplanten Geschlechtsverkehrs eingenommen werden.

Die „kleine blaue Pille“ bleibt bis zu 5 Stunden in Ihrem Körper aktiv und hilft Ihnen in diesem Zeitrahmen eine Erektion zu erzielen. Sie benötigen jedoch trotzdem sexuelle Stimulation, da Medikamente gegen Erektionsstörungen nur mechanisch helfen - sie beeinflussen nicht Ihre Libido und wirken somit nicht als Aphrodisiakum.

Viagra birgt das Risiko einiger Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen, eine verstopfte Nase und Schwindelgefühl. Die meisten Männer stellen nur leichte Nebenwirkungen fest. Sie können jedoch ein anderes Medikament für Erektionsstörungen in Betracht ziehen, wenn Nebenwirkungen zu stark sind oder gar andauern.

Warum ist Cialis am besten?

Cialis hat sich den Spitznamen der “Wochenendpille" verdient, da es ein Wirkungsfenster von 36 Stunden hat. Viagra kann in diesem Punk also lange nicht mithalten.

Aber was ist eigentlich der Vorteil eines längeren Zeitfensters? Ein längeres Zeitfenster bedeutet, mehr Spontanität. Wenn Sie Cialis am Freitagabend einnehmen, hilft es Ihnen auch noch am Sonntag dabei eine Erektion zu erzielen. Möchten oder können Sie Sex also nicht „planen“ ist Cialis ideal.

Umso länger das Medikament in Ihrem System ist, umso länger können auch Nebenwirkungen auftreten. Obwohl die Nebenwirkungen von Cialis meist die gleichen wie bei Viagra sind, werden Sie diese bei Cialis wahrscheinlich länger erleben, da das Medikament länger in Ihrem System aktiv ist.

Warum ist Levitra am besten?

Levitra ist ideal für Männer, die Viagra oder Cialis ausprobiert haben jedoch nach der Einnahme Nebenwirkungen aufgetreten sind. Levitra ist dafür bekannt, dass es sehr gut verträglich ist und wird oft denjenigen empfohlen, die Nebenwirkungen bei anderen Präparaten hatten.

Levitra birgt zwar trotzdem ein Risiko von Nebenwirkungen, es ist jedoch deutlich geringer und dadurch für die meisten Menschen geeignet.

Die Wirkung setzt 30-60 Minuten nach der Einnahme ein und bleibt bis zu 5 Stunden aktiv. Aus diesem Grund ist