PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health

Partnersuche mit HIV

4th December 2019

Die Partnersuche kann eine verzwickte Geschichte sein. Überall lauern Probleme – vom Kennenlernen potenzieller Partner bis hin zur farbenfrohen Welt des Sex.  Fügen Sie eine chronische Erkrankung hinzu, die von Vorurteilen behaftet ist, und Sie werden feststellen, die Liste von Problemen länger. HIV-positiv zu sein, ist heutzutage kein Todesurteil mehr und sollte es erst recht nicht für Ihr Liebesleben sein.

Menschen davon erzählen

Nachdem Sie Ihre Diagnose akzeptiert haben und verstanden haben, dass Sie trotz der Erkrankung Sie selbst sind, ist es wichtig, den Menschen, die davon wissen sollten, von Ihrem HIV-Status zu erzählen. Ob Sie Ihren Freunden und Familie informieren, ist Ihre Entscheidung. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihren Partner oder andere Sexualpartner darüber informieren.

Wem erzähle ich davon?

Es gibt keinen idealen Weg, Ihrem möglicherweise zukünftigen Sexualpartner darüber zu informieren, dass Sie HIV-positiv sind. Jedoch sollte hier der Schwerpunkt auf „wem“, anstelle von „wie“ gelegt werden. Sie können den richtigen Zeitpunkt abwarten, und es vorsichtig ansprechen, jedoch ist es trotzdem etwas, dass manche Menschen nicht akzeptieren.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es in Ordnung ist. Andere Menschen dürfen Sie zurückweisen (genau wie Sie andere Menschen zurückweisen dürfen), ob dies wegen Ihres HIV-Status, Ihrer politischen Einstellung ist, oder weil Sie vielleicht beim Essen schmatzen. Die Partnersuche und den/die Richtige/n zu finden ist ein Kunstwerk, und es kann viele Gründe geben wieso es zwischen Ihnen und jemand anderem nicht funktioniert.

Sollte der Grund für die Ablehnung sein, dass Sie HIV-positiv sind, sollten Sie dies respektieren und Ihre getrennten Wege gehen. Gehen Sie sicher, dass es nicht Ihr Selbstbewusstsein beeinflusst. Sie werden nicht von Ihrer sexuellen Gesundheit definiert.

Wann?

Wenn es dazu kommt Ihren HIV-Status zu enthüllen, gibt es generell zwei Wege: Man kann es dem möglichen Geschlechtspartner gleich zu Anfang sagen, oder man kann ihm oder ihr die Chance geben, einen erst besser kennen zu lernen.

Wenn Sie es Ihrem potenziellen Partner direkt zu Anfang erzählen möchten, ist es aus dem Weg und gibt der anderen Person Zeit, diese Information zu verarbeiten, bevor Sie eine romantische Verbindung eingehen. Wenn sich also eine romantische Beziehung eingehen, wissen Sie, dass Ihr Gegenüber mit Ihrer Diagnose seinen Frieden gefunden hat. Jedoch werden Sie bei dieser Methode feststellen, dass mehr Menschen Sie zurückweisen, da die Person ein Hindernis für die Beziehung sieht, bevor sie die Chance hatte, Sie richtig kennenzulernen.

Die zweite Methode wäre es, dem potenziellen Partner davon zu erzählen, wenn Sie sich bereits geküsst oder mehr Zeit miteinander verbracht haben. Diese Methode gibt Ihnen die Möglichkeit, herauszufinden ob überhaupt der Funke überspringt und eine romantische Beziehung in Frage kommt, bevor Sie Ihre Krankengeschichte mit dieser Person teilen. Außerdem gibt dies Ihrem potenziellen Partner die Möglichkeit, Sie richtig kennenzulernen. Manche Menschen fühlen sich hierdurch jedoch getäuscht oder hintergangen und Sie selbst machen sich vielleicht vorweg zu viele Gedanken über den Moment der Enthüllung.

Kein Weg ist besser als der andere; es geht darum was sich richtig für Sie anfühlt. Sie werden gegebenenfalls feststellen, dass Sie bei jedem Menschen anders handeln. Wichtig ist es jedoch, jedem potenziellem Partner davon zu erzählen, bevor Sie sexuell aktiv werden. Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit jemanden, der nicht von Ihrem HIV-Status weiß, nimmt Ihrem Sexualpartner nicht nur die Kontrolle über seinen eigenen Körper, sondern ist eine Straftat.

Wie?

Auch wenn es Ihnen nichts ausmacht, einem potenziellen Partner von Ihrem HIV-Status zu erzählen, kann es trotzdem schwierig sein, die richtigen Worte zu finden. Versuchen Sie es unkompliziert zu halten und geben Sie nur so viele Informationen, wie Sie möchten.

Nachdem Sie jemanden von Ihrem HIV-Status erzählt haben, folgen eventuell Fragen wie „Wann hast du dich infiziert?“ oder „Durch wen hast du dich infiziert?“, die Sie nicht beantworten müssen, wenn es Ihnen unangenehm ist. Sie sollten Ihrem zukünftigen Partner erzählen, dass Sie HIV-positiv sind, jedoch schulden Sie ihm nicht Ihre gesamte Krankengeschichte.

Denken Sie daran: es gibt keinen Grund sich für Ihre Infektion zu entschuldigen. Teil des Problems mit HIV ist das Stigma, und wenn Sie sich fühlen bzw. so handeln, als wenn es Ihre Schuld ist, kann das zu dem Problem beitragen. Entspannen Sie sich, vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und denken Sie immer daran, dass andere Menschen ihre Erkrankung erfolgreich enthüllt haben.

Die Öffentlichkeit aufklären

Die Partnersuche mit HIV kann so schwierig sein, da so viel falsche Informationen im Umlauf sind. Manche Menschen glauben immer noch die Gerüchte aus den 1980ern, dass HIV durch den Toilettensitz oder einen Kuss übertragen werden kann.

Sobald Sie Ihren potenziellen Partner über Ihren Status in Kenntnis gesetzt haben, ist es wichtig, dass dieser richtig über die Erkrankung informiert ist. Arbeiten Sie daran, Menschen nahe zu bringen, wie HIV übertragen wird (nur über infiziertes Blut oder ungeschützten Geschlechtsverkehr) und helfen Sie ihnen dabei, mehr über die Infektion zu lernen.

Was vielen Menschen nicht bewusst ist, ist, dass wenn Sie regelmäßig HIV-Medikamente einnehmen, und die Anzahl der Viren in Ihrem Blut mittlerweile als „nicht feststellbar“ eingestuft wird, es praktisch unmöglich für Sie ist, den Virus zu übertragen.

Geschützt sein

Auch wenn Sie Ihre Erkrankung erfolgreich behandeln, und der Virus nicht mehr feststellbar ist, ist es trotzdem wichtig, geschützten Geschlechtsverkehr zu haben. Safer Sex schützt nicht nur Ihren Partner vor einer HIV-Infektion mit HIV, sondern schützt Sie vor anderen sexuell übertragbaren Infektionen und Frauen vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Die Partnersuche kann mit HIV zwar komplizierter werden, aber Ihr Liebesleben ist definitiv nicht vorbei. Sie werden vielleicht ein paar Menschen treffen, die unfähig sind, Ihre Diagnose zu akzeptieren oder negativ darauf reagieren - aber es gibt jedoch keinen Grund, warum Sie nicht ein erfüllendes Liebes- und Sexleben haben können.

Für jene die HIV-negativ sind und es bleiben wollen, aber einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, gibt es effektive Medikamente für die HIV-Präventionen. PrEP ist online auf Deutsche Medz erhältlich und sehr wirksam bei der Vorbeugung gegen HIV.