Nimmt man von Amitriptylin zu?

4. Februar 2022

Amitriptylin gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als trizyklische Antidepressiva bezeichnet wird. Wie alle Arzneimittel kann auch Amitriptylin Nebenwirkungen haben. Oft werden Bedenken zu den Auswirkungen von Amitriptylin auf das Gewicht geäußert.  

Kann Amitriptylin eine Gewichtszunahme verursachen?

Eine der Nebenwirkungen von Amitriptylin ist, dass es sich auf den Appetit auswirken kann. Bei manchen Menschen kann es zu einem verstärkten Hungergefühl führen, was wiederum eine Gewichtszunahme zur Folge haben kann. Bei anderen Menschen kann es jedoch den gegenteiligen Effekt haben und den Appetit verringern.

Auch wenn die Einnahme eines Antidepressivums zu einer Gewichtszunahme führen kann, ist das Medikament selbst nicht immer die Hauptursache. Depressionen können sich beispielsweise in Form von übermäßigem Essen und Inaktivität äußern, was zu einer Gewichtszunahme führen kann. Andererseits gibt es Menschen, die aufgrund einer Depression an Gewicht verlieren, sodass eine erfolgreiche Behandlung (zB mit Amitriptylin) zu einer Gewichtszunahme führen kann.

Wenn Sie über eine Gewichtszunahme besorgt sind, könnten eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung Abhilfe schaffen. Wenn Sie jedoch fettleibig sind und Diät und Sport allein nicht geholfen haben, können Sie möglicherweise Medikamente zur Gewichtsabnahme wie Orlistat oder Xenical ausprobieren.

Was ist Amitriptylin?

Amitriptylin ist ein trizyklisches Antidepressivum, das ursprünglich in den 1980er Jahren zugelassen wurde. Es wird jedoch nur noch selten zur Behandlung von Depressionen verschrieben, da neuere Antidepressiva weniger Nebenwirkungen verursachen können.

Stattdessen wird es jetzt für eine Reihe anderer Anwendungen verschrieben, z. B. bei neuropathischen Schmerzen, ADHS und zur Vorbeugung von Migräne (für regelmäßig Betroffene).

Nebenwirkungen von Amitriptylin

Neben der Gewichtszunahme kann Amitriptylin eine Reihe weiterer Nebenwirkungen hervorrufen. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise raten, die Einnahme über den Tag zu verteilen, um das Risiko für diese Nebenwirkungen zu minimieren.

Verstopfung ist eine häufige Nebenwirkung, die Sie vermeiden können, indem Sie sich ballaststoffreich ernähren (mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten) und viel Wasser trinken. Wenn Sie feststellen, dass Sie immer noch unter Verstopfung leiden, kann ein rezeptfreies Abführmittel helfen.

Amitriptylin ist auch dafür bekannt, dass es Sie schläfrig macht. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Dosis abends (vor dem Schlafengehen) einnehmen und nicht Auto fahren, wenn Sie sich nicht munter fühlen. Außerdem sollten Sie während der Einnahme von Amitriptylin keinen Alkohol trinken, da dies die Wirkung verschlimmern kann.

Weitere häufige Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, Schwindelgefühl und Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Wenn Sie sich jemals Sorgen über Nebenwirkungen von Medikamenten gemacht haben, die Sie einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.