PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health
PathPathPathcloseGroup 8single-neutral-circleshopping-basket-1searchsend-email-2common-file-horizontal-imagetwitterlock-2cogIcon / Health

Mit dem Rauchen aufhören: Methoden im Vergleich

28th November 2019

Falls Sie heute nur eine schlechte Gewohnheit aufgeben, lassen Sie es das Rauchen sein. Rauchen kann eine ganze Menge Probleme verursachen – manche machen sich schon nach kurzer Zeit bemerkbar, wie Zahnverfärbung, Geschmacksverlust und Mundgeruch, andere, wie Lungenerkrankungen und verschiedene Arten von Krebs, folgen erst später.

Warum rauchen Menschen trotzdem? Das in Zigaretten enthaltene Nikotin macht leider stark abhängig, und dies macht es sehr schwierig für Raucher, sich von Zigaretten loszusagen, auch wenn Sie das gerne würden.

Zum Glück müssen Sie dieses Problem nicht allein angehen. Es gibt eine ganze Reihe von Hilfsmitteln zur Raucherentwöhnug, welche von Rauchern mit unterschiedlichen Erfolgen angewendet werden.

Kalter Entzug

„Kalter Entzug“ bedeutet, dass Sie das Problem allein angehen und keine Hilfsmittel verwenden. Im Prinzip heißt das, dass Sie eines Tages einfach beschließen, keine Zigarette mehr anzurühren. Sehr wenige Menschen schaffen dies, da der Erfolg vollends von Ihrer Willenskraft abhängt, und im Kampf gegen eine abhängig machende Substanz ist dies oft nicht genug. Falls Sie es schaffen, auf diese Weise mit dem Rauchen aufzuhören, laufen Sie d Gefahr, rückfällig zu werden und zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit dem Rauchen anzufangen.

Nikotinersatztherapie

Es ist das in den Zigaretten enthaltene Nikotin, das suchterzeugend ist, aber es sind die anderen Inhaltsstoffe, welche garstige Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken auslösen. Es macht darum Sinn, das Nikotin nicht in Form von Tabak einzunehmen, sondern in der Form eines Kaugummis, eines transdermalen Pflasters, eines Sprays oder ähnlichem, da dies dem Raucher dabei hilft, sich dem Nikotin langsam zu entwöhnen.

Es ist jedoch wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass es darum geht, sich das Nikotin komplett abzugewöhnen und nicht nur den Tabak – Sie werden weiterhin genug Willensstärke und die Unterstützung Ihrer Freunde, Familie und Kollegen benötigen, um Ihre Sucht zu bewältigen. Trotzdem kann man sagen, dass die Nikotinersatztherapie gute Erfolge erbringt.

Medikamente

Die weitaus beste und zuverlässigste Hilfe in Ihrem Streben, das Rauchen aufzugeben, sind Medikamente zur Raucherentwöhnung. Vareniclin (Champix) and Bupropionhydrochlorid (Zyban) sind zwei Stoffe, die auf das Gehirn wirken und Ihnen bei der Entwöhnung zur Seite stehen.

Champix blockiert den Effekt von Nikotin auf den Körper und reduziert den Genuss des Rauchens und damit das Verlangen danach. Zyban reduziert ebenfalls das Verlangen, in dem in Bereichen des Gehirns wirkt, die für die Entzugserscheinungen verantwortlich sind. Sie leiden also unter weniger Entzugserscheinungen und sind daher eher dazu in der Lage, dem Rauchen zu widerstehen.

Beide Medikamente sind verschreibungspflichtig, und Sie sollten die Einnahme für einige Zeit nach der letzten Zigarette weiterführen, um in der vollständigen Entwöhnung erfolgreich zu sein.

Verhaltenstherapie

Falls Sie lieber auf natürlichere Weise mit dem Rauchen aufhören, aber gerne auf den kalten Entzug verzichten möchten, gibt es Methoden, bei denen Sie das Problem nicht völlig allein angehen müssen.

Ein Therapeut oder einfach ein enger Freund, eine enge Freundin, oder ein Familienmitglied kann Ihnen dabei helfen, eine Verhaltensstrategie zu erstellen. Dies bedeutet, dass Sie die Auslöser für Ihr Verlangen zu rauchen finden und lernen, erfolgreich mit diesen umzugehen. Zum Beispiel könnte es sein, dass Sie das Verlangen haben, zu rauchen, wenn Sie gestresst sind, oder dass Sie meist in Gesellschaft rauchen. Herauszufinden, wann das Verlangen nach einer Zigarette am stärksten ist, wird Ihnen helfen, eine Strategie zu finden, um das Verlangen zu überkommen.

Hypnotherapie

Die Meinungen über Hypnotherapie sind geteilt. Für manche Menschen wirkt es wie ein Zauberspruch, während andere sagen, dass es nur ein kurzlebiger Trend ist.

Bei der Hypotherapie werden Sie von einer Fachperson in Hypnose versetzt - oder Sie können auch eine zuvor aufgenommene Tonaufnahme verwenden - welche Sie davon überzeugt, dass Sie nicht mehr rauchen möchten. Es ist im Prinzip eine Mischung aus kaltem Entzug und Verhaltenstherapie, welche im Unterbewusstsein wirkt. Der Erfolg hängt gewöhnlich davon ab, ob Sie dieser Methode vertrauen.

Für eine zuverlässige Raucherentwöhnung würden wir jedoch eine der wissenschaftlich belegten Methoden empfehlen.