Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellungen sich verzögern können, wenn Sie zwischen dem 10. Juni bis  13. Juni bestellen. Deutsche Medz macht eine kurze Betriebspause und ist danach wieder wie gewohnt für Sie da. 

Wartec

Bilder nur zur Veranschaulichung

Wartec ist eine 0,15%ige Creme mit dem Wirkstoff Podophyllotoxin, welche zur Erstbehandlung von Feigwarzen im Genitalbereich von Männern und Frauen angewendet wird. Das Humane Papillomavirus (HPV) ist der Auslöser für Genitalwarzen und ist neben Herpes und Chlamydien eine der häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Der Wirkstoff Podophyllotoxin ist ein Virostatikum und bekämpft diese Warzenvieren.

  • Sorgt für eine Rückbildung der Feigwarzen
  • Unkomplizierte Anwendung
  • Wirkt innerhalb von 7 Tagen
  • Unverfälschte Medikamente
  • Alle Medikamente werden aus Europa bezogen
Bestellen Sie in den nächsten
1Tage
23Std.
54min.
um Ihre Bestellung am 21. Juni zu erhalten
Bester Verkäufer
Diskrete Verpackung
Rezept wird ausgestellt
Schnell & einfach

Rezeptgebühr: 14,99 €

Zwischensumme
61,99 € 
Sie müssen einige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand beantworten, bevor Sie den Kauf dieses Artikels abschließen.

Wartec Creme

Wartec ist eine 0,15%ige Creme mit dem Wirkstoff Podophyllotoxin, welche zur Behandlung von Feigwarzen im Genitalbereich von Männern und Frauen angewendet wird. Humane Papillomaviren (HPV) verursachen die Bildung von Genitalwarzen. Das Medikament Wartec löst die Warzen auf und wirkt antiviral. Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen sagen, ob dieses Arzneimittel für Sie geeignet ist. Feigwarzen sind neben Herpes und Chlamydien eine der häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Weitere Informationen zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten finden Patienten im Wartec Beipackzettel.

Wartec greift die, sich in der Zellteilung befindenden, Zellen an und zerstört diese. Hierdurch verhindert das Medikament das Wachstum einer entarteten Zelle und löst somit eine Nekrose der Warzen aus.

Wartec wird zur Behandlung von Feigwarzen, auch Genitalwarzen genannt, eingesetzt. Das Medikament ist ein Toxin, das die Genitalwarzen absterben lässt und dafür sorgt, dass sich neue, gesunde Hautzellen bilden.

Reinigen Sie die betroffene Stelle gründlich, bevor Sie das Arzneimittel anwenden. Tragen Sie die Creme auf die betroffenen Stellen Ihrer Schamlippen, Ihres Penis oder Hodensacks auf. Tun Sie Ihr Bestes, die Creme nur auf die betroffenen Stellen und nicht auf die Haut oder Schleimhäute aufzutragen. Waschen Sie nach der Anwendung Ihre Hände gründlich.

Wartec 1.5mg

Wartec kann für eine Behandlungsdauer von 3 Tagen angewendet werden. Sie können eine erneute Anwendung nach einer Pause von 4 Tagen beginnen. Wartec sollte höchstenfalls fünfmal auf diese Weiseangewendet werden.

Wenden Sie Wartec immer nach Angaben Ihres Arztes oder Apothekers an, auch wenn dieser Ihnen eine andere Dosierung, als die im Beipackzettel angegebene, verschrieben hat. Sollte Ihr Arzt oder Apotheker Ihnen keine Dosierung genannt haben, entnehmen Sie die Dosierung der Packungsbeilage.

Die empfohlene Dosis für die 3-Tage-Behandlung ist (an 3 aufeinander folgenden Tagen):

  • Einzel-/Gesamtdosis für Erwachsene: eine ausreichende Menge / 2-mal täglich
  • Der Zeitpunkt der Anwendung ist unerheblich
  • Höchstdosis: Die Behandlungsfläche ist auf max. 1,5 cm² und 10 Warzen beschränkt.

Sie sollten während und bis 2 Tage nach der Behandlung nur mit latexfreien Kondomen geschützten Geschlechtsverkehr haben.

Wie alle Arzneimittel kann Wartec Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen können bei Wartec auftreten:

Haut- und Schleimhautreizungen, wie:

  • Hautrötungen
  • Brennen oder Stechen auf der Haut
  • Entzündungsreaktionen der Haut
  • Entzündung der Eichel beim Mann (Balanitis)

Sollte eine dieser Nebenwirkungen nicht abklingen oder Sie stark beeinträchtigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Das Arzneimittel darf nicht von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.

Wenden Sie Wartec nicht an, sollten Sie schwanger sein oder vermuten schwanger zu sein. Auch von der Anwendung während der Stillzeit wird abgeraten. Es kann eventuell ein Abstillen in Erwägung gezogen werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Risiken der Anwendung während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Wenden Sie Wartec nicht an, falls:

  • Sie allergisch auf einen der Inhaltsstoffe reagieren
  • Sie eine Abwehrschwäche haben, z.B. aufgrund einer HIV-Infektionen, einer Organtransplantation oder langzeitig hochdosierten Kortisonbehandlung
  • Sie eine Neigung zu Morbus Bowen haben
  • Sie wiederkehrende Herpesinfektionen haben
  • Sie Syphilis (Lues) haben
  • Sie im Anwendungsbereich geschädigte Haut oder Schleimhäute haben (z.B. offene Wunden, blutende oder entzündete Feigwarzen)

Ihr Arzt wird Ihnen das Medikament gegeben falls trotz einer Gegenanzeige verordnen, da der therapeutische Nutzen für Sie höher sein kann, als das Risiko der Anwendung trotz Gegenanzeige.

Das Medikament kann Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln auslösen. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen oder planen einzunehmen. Ihr Arzt kann Ihnen sagen, ob Wartec mit einem Ihrer Medikamente Wechselwirkungen haben kann.

Wartec Kaufen

Sie können Wartec gefahrlos auf der Deutsche Medz-Webseite erwerben. Zunächst ist es notwendig, an einer Online-Beratung mit einem Arzt teilzunehmen, bevor das Medikament bereitgestellt werden kann. Die Online-Beratung stellt sicher, dass Wartec als Medikament für Sie geeignet ist.

Medizinisch geprüft von:

Medizinisch geprüft von:

Lena Weigel

Apothekerin • PhD

Lena ist eine qualifizierte Apothekerin mit 11 Jahren Berufserfahrung in pharmazeutischen Umgebungen. Nach ihrer Forschung in Pharmazeutischer Chemie in Deutschland und Norwegen arbeitete sie in der Abteilung für Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung eines pharmazeutischen Unternehmens in Deutschland.

Read more

Wir sind für Sie da

Unser Kundendienst ist Montag bis Freitag 9 - 17 Uhr für Sie da. Falls Sie dringende medizinische Hilfe brauchen, rufen Sie bitte den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, Tel. 116 117