Leona Hexal

Bilder nur zur Veranschaulichung

Leona HEXAL ist eine Östrogen-Gestagen-Kombinationspille, welche ausschließlich zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt wird. Die beiden Geschlechtshormone sind in allen Tabletten in gleicher Menge vorhanden.

Die beiden Geschlechtshormone Levonorgestrel und Ethinylestradiol wirken sich auf unterschiedliche Weise aus den Körper auf und sorgen im Zusammenspiel für eine zuverlässige Empfängnisverhütung.

  • Kombinationspille
  • Zuverlässige Verhütung
  • Hexal-Produkt
  • Unverfälschte Medikamente
  • Alle Medikamente werden aus Deutschland bezogen
Bestellen Sie in den nächsten
2Std.
36min.
5sek.
um Ihre Bestellung am 23. Mai zu erhalten
Bester Verkäufer
Diskrete Verpackung
Rezept wird ausgestellt
Schnell & einfach

Rezeptgebühr: 8,99 €

Zwischensumme
22,99 € 
Sie müssen einige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand beantworten, bevor Sie den Kauf dieses Artikels abschließen.

Leona HEXAL Kaufen

Sie können Leona HEXAL gefahrlos auf der Deutsche Medz-Webseite erwerben. Zunächst ist es notwendig, an einer Online-Beratung mit einem Arzt teilzunehmen, bevor das Medikament bereitgestellt werden kann. Die Online-Beratung stellt sicher, dass Leona HEXAL als Medikament für Sie geeignet ist.

Art des MedikamentsAntibabypille
Für welche Gesundheitszustände verschriebenEmpfängnisverhütung
WirkstoffLevonorgestrel und Ethinylestradiol
MarkennameLeona Hexal
Verfügbare Stärken0,1/0,02 mg
Verfügbar alsTabletten
Mögliche NebenwirkungenÜbliche Nebenwirkungen können Übelkeit, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden
Original BeipackzettelWeitere Informationen zu dem Medikament finden Sie im Beipackzettel für Leona Hexal.

Leona HEXAL ist eine Östrogen-Gestagen-Kombinationspille, welche ausschließlich zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt wird. Die beiden Geschlechtshormone sind in allen Tabletten in gleicher Menge vorhanden.

Welche Erfahrungen haben Anwender von Leona Hexal gemacht?

Jeder patient macht mit der Einnahme von Leona Hexal als Therapie eine ganz individuelle Erfahrung.

Es gibt viele Leona Hexal Anwenderberichte auf Sanego.de.

Weitere Informationen zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten finden Patienten im Leona Hexal Beipackzettel.

Die beiden Geschlechtshormone Levonorgestrel und Ethinylestradiol wirken sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus und sorgen im Zusammenspiel für eine zuverlässige Empfängnisverhütung.

Levonorgestrel ist ein verwandter Stoff des weiblichen Geschlechtshormons Gestagen, auch bekannt als das Gelbkörperhormon. Das Gestagen hemmt den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, den Transport der Spermien und Eisprung. Der Wirkstoff ist ein synthetisches Gestagen, welches allein oder in Kombination mit einem Östrogen zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt wird. Der Wirkstoff wird außerdem in einer anderen Dosierung als Einmaleingabe, für die „Pille danach“ verwendet.

Ethinylestradiol ist ein verwandter Stoff des weiblichen Geschlechtshormons Estrogen. Der Wirkstoff hemmt die Eireifung im Eierstock und unterdrückt Hormone, die den Eisprung auslösen. Ethinylestradiol wird meist in Kombination mit einem Gestagen eingesetzt.

Leona HEXAL wird zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt und gilt durch die Kombination aus Levonorgestrel und Ethinylestradiol als „Kombinationspille“. Diese schützt, bei richtiger Anwendung, genauso wie andere Verhütungspillen, mit einem höheren Hormongehalt. Es werden jedoch weniger Nebenwirkungen bei der Einnahme dieser Pillen beobachtet.

Nehmen Sie eine Leona Hexal Tablette jeden Tag für die Gesamtdauer von 21 Tagen ein, gefolgt von 7 Tagen ohne Tabletteneinnahme. Brechen Sie die neue Packung von Leona Hexal am Tag nach den 7 tablettenfreien Tagen (am achten Tag) an.

Die erste Einnahme von Leona HEXAL hängt davon ab, wie Sie im vergangenen Monat verhütet haben. Wenn Sie von einer Minipille, Kombinationspille, dem Pflaster oder Ring, der Injektion, Implantat oder der Spirale umsteigen, weicht der erste Einnahmezeitpunkt ab. Sie können mit der Einnahme von Leona Hexal am Tag nach der Einnahme der letzten Tablette (Minipille, Kombinationspille) bzw. letzter Tag des Pflasters oder Rings starten. Der Einnahmezeitpunkt nach einer Geburt, Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch weicht ebenfalls ab und sollte nach Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Sollten Sie im vergangenen Monat kein anderes hormonelles Verhütungsmittel angewendet haben, beginnen Sie mit der Einnahme am 1. Tag Ihres Zyklus, welches dem ersten Tag Ihrer Monatsblutung entspricht. Beginnen Sie zwischen dem 2. und 5. Tag, sind Sie in den darauffolgenden 7 Tagen nicht ausreichend geschützt und müssen eine weitere Verhütungsmaßnahme, wie Kondome anwenden.

Sollten Sie sich mit der Einnahme unsicher sein, lesen Sie erneut den Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist die typische Dosierung von Leona HEXAL?

Nehmen Sie Leona HEXAL 1- mal täglich, zur selben Tageszeit, mit einem Glas Wasser ein.

Bitte entnehmen Sie die Informationen auf Ihrem Beipackzettel, sollten Sie die Einnahme der Pille vergessen haben. Ob Leona HEXAL noch wirkt hängt davon ab, wann Sie sich an die Einnahme erinnern und in welcher Woche der Einnahme Sie sind.

Welche Nebenwirkungen kann Leona HEXAL haben?

Leona HEXAL wurde von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben, da dieser der Auffassung ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als die möglichen Risiken. Nicht jeder, der Leona HEXAL einnimmt, wird Nebenwirkungen feststellen.

Häufige Nebenwirkungen von Leona HEXAL sind:

  • Sehstörungen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Nervosität
  • Benommenheit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen, einschließlich Depression
  • Brustschmerzen
  • Empfindlichkeit der Brüste
  • Schmerzhafte Monatsblutungen
  • Vermehrte oder verminderte Monatsblutung
  • Vermehrter Ausfluss aus der Scheide
  • Ausbleiben der Monatsblutung
  • Akne
  • Entzündungen der Scheide, einschließlich Pilzbefall (Candidose)

Sollten sich Ihre Nebenwirkungen verstärken oder permanent sein, kontaktieren Sie bitte diesbezüglich Ihren Arzt. Lesen Sie vor der Einnahme Ihren Beipackzettel, auf dem auch weitere Nebenwirkungen erwähnt werden.

Des Weiteren gibt es Medikamente, welche die Wirkung von Leona HEXAL beeinflussen können. Hierzu zählen folgende Medikamente:

  • Arzneimittel zur Erhöhung der Darmbeweglichkeit wie Metoclopramid
  • Arzneimittel gegen Epilepsie wie Hydantoine (z. B. Phenytoin), Barbiturate, Barbexaclon, Primidon, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat und Felbamat
  • Rifampicin, ein Arzneimittel gegen Tuberkulose
  • Einige Antibiotika wie Ampicillin, Tetracycline, Rifabutin und Griseofulvin
  • Einige Arzneimittel zur Behandlung von AIDS wie Ritonavir, Nelfinavir
  • Modafinil, ein Arzneimittel gegen Schlafanfälle
  • Bosentan, ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck der Lunge
  • Johanniskrauthaltige Arzneimittel

Es wird dazu geraten während und nach der Einnahme dieser Medikamente für 7-28 Tage zusätzliche nicht hormonale Verhütungsmittel wie Kondome anzuwenden. Müssen Sie eines dieser Medikamente langfristig einnehmen, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Leona HEXAL kann außerdem die Verstoffwechslung anderer Arzneimittel beeinflussen. Lesen Sie aus diesem Grund den Beipackzettel, bevor Sie ein neues Medikament einnehmen.

Es wird nicht empfohlen Leona HEXAL während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit einzunehmen. Geringe Mengen der Hormone und Abbauprodukte können in die Muttermilch übertragen werden. Sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt, sollten Sie Schwanger werden oder planen die Verhütungspille während Ihrer Stillzeit einzunehmen.

Medizinisch geprüft von:

Medizinisch geprüft von:

Lena Weigel

Apothekerin • PhD

Lena ist eine qualifizierte Apothekerin mit 11 Jahren Berufserfahrung in pharmazeutischen Umgebungen. Nach ihrer Forschung in Pharmazeutischer Chemie in Deutschland und Norwegen arbeitete sie in der Abteilung für Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung eines pharmazeutischen Unternehmens in Deutschland.

Read more

Wir sind für Sie da

Unser Kundendienst ist Montag bis Freitag 9 - 17 Uhr für Sie da. Falls Sie dringende medizinische Hilfe brauchen, rufen Sie bitte den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, Tel. 116 117