Ist Propecia (Finasterid) wirksam für das Nachwachsen von Haaren?

21. März 2022

Wenn Sie jeden Tag ein paar Strähnen ausfallen lassen, ist das kein Grund zur Sorge. Wenn jedoch deutlich mehr Haare als sonst ausfallen, ist es nur natürlich sich Sorgen zu machen. Haarausfall wird in der Regel durch männliche Glatzenbildung verursacht, aber es können auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Wenn Sie sich über Ihren Haarausfall Sorgen machen, sollten Sie mit einem Arzt darüber sprechen, ob Propecia (Finasterid) Ihnen helfen kann, Ihr Haar wieder wachsen zu lassen oder den Haarausfall zu verlangsamen.

Es gibt verschiedene Arten von Haarausfall bei Menschen.

  • Telogenes Effluvium: Der Haarausfall tritt zwei bis drei Monate nach einer schweren Infektion, einem größeren chirurgischen Eingriff, einer langwierigen Krankheit oder körperlichem Stress auf.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: Haarausfall kann auch durch bestimmte Medikamente wie Heparin, Levodopa, Amphetamine, Warfarin und Betablocker ausgelöst werden.
  • Der Haarausfall kann ein Symptom eines Gesundheitsproblems sein oder auf eine Krankheit wie Syphilis, Hypothyreose oder Hyperthyreose oder Lupus hinweisen.
  • Tinea capitis (oder Pilzinfektion der Kopfhaut): Dieser Haarausfall tritt auf, wenn Pilze die Kopfhaut infizieren.
  • Alopecia areata: eine Autoimmunerkrankung, die zu Haarausfall führen kann. Die eigentliche Ursache ist noch unbekannt.
  • Traumatische Alopezie: Haarausfall, der durch Friseurtechniken verursacht wird, bei denen das Haar extremer Hitze ausgesetzt wird, bei denen das Haar zu stark gezogen wird und bei denen starke Chemikalien verwendet werden.
  • Erblich bedingter Haarausfall: die häufigste Ursache für Haarausfall, insbesondere bei Männern. Er kann jederzeit auftreten und ist in der Regel auf Vererbung, zunehmendes Alter und männliche Hormone zurückzuführen.

Finasterid ist für die behandlung bei erblich bedingtem Haarausfall. Für andere Arten von Haarausfall wird es in der Regel nicht verschrieben. Wenn der Haarausfall auf Stress, Krankheit oder die Einnahme bestimmter Medikamente zurückzuführen ist, können die Haare wieder nachwachsen, sobald die Ursachen für den Haarausfall behoben sind.

Jedes Jahr werden viele neue Mittel gegen Haarausfall auf den Markt gebracht. Es gibt jedoch ein bestimmtes Medikament, das häufig zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt wird, insbesondere bei Männern. Es heißt Propecia, auch bekannt unter seinem generischen Namen Finasterid. Was macht es zur bevorzugten Wahl bei Haarausfall? Hier sind ein paar Dinge, die Sie wissen sollten.

Finasterid, der Gattungsname von Propecia, wurde von Merck als Medikament zur Behandlung vergrößerter Prostatadrüsen entwickelt.

Als Finasterid an Männern mit Prostataproblemen getestet wurde, stellten die Forscher fest, dass es das Haarwachstum auslöste. Da das Medikament bereits zur Behandlung von Prostatavergrößerungen zugelassen war, beschloss das Unternehmen, eine weitere Studie durchzuführen, um festzustellen, ob es auch zur Behandlung von Haarausfall bei Männern geeignet ist. Im Jahr 1997 wurde Finasterid die erste Pille zur Behandlung der androgenetischen Alopezie bei Männern.

Propecia ist ein wirksames Mittel zur Behandlung von Haarausfall, da es auf einzigartige Weise an der Ursache des Problems ansetzt. Kahlköpfigkeit bei Männern entsteht beispielsweise, wenn sich das Hormon Testosteron in DHT oder das Androgen Dihydrotestosteron verwandelt, das für die Verkleinerung der Haarfollikel verantwortlich ist. Dies führt zu dünner werdendem Haar und Haarausfall. Propecia wirkt, indem es die Umwandlung von Testosteron in DHT einschränkt, was zu einem fortgesetzten Wachstum der Haarfollikel führt.

Die einfache Antwort lautet: Ja. Im Gegensatz zu vielen anderen Behandlungen, die heutzutage angeboten werden, hält Propecia, was es verspricht. Es beugt wirksam dem Haarausfall vor. Eine Studie ergab, dass 83 % der Männer, die Finasterid über mehrere Monate hinweg einnahmen, feststellten, dass sie keine Haare mehr verloren. Eine andere Untersuchung ergab, dass bei 66 % der Männer, die Propecia zwei Jahre lang eingenommen hatten, die Haare wieder nachwuchsen. Dies sind nur zwei der vielen Studien, die die Wirksamkeit von Propecia bzw. Finasterid bei der Verhinderung und Verlangsamung des Fortschreitens von Haarausfall belegen.

Wenn Sie sich entschlossen haben, Propecia gegen Ihren Haarausfall einzunehmen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass dieses Medikament nur dann wirksam ist, wenn Sie es konsequent anwenden. Denken Sie daran, dass Propecia, obwohl es sich bei Männern mit Haarausfall als hilfreich erwiesen hat, keine Zauberpille ist, die Sie nur einmal einnehmen müssen.

Wenn die Vorbeugung von Haarausfall für Sie wichtig ist, müssen Sie Finasterid täglich einnehmen. Propecia verhindert die Umwandlung von DHT. Wenn Sie sich also entscheiden, die Einnahme abzubrechen, oder wenn Sie die Einnahme der Pille ständig versäumen, dann gibt es nichts, was verhindert, dass sich DHT erneut in Ihrem Körper bildet und Sie weiterhin unter Haarausfall leiden werden. Bevor Sie mit der Einnahme von Propecia beginnen, müssen Sie sicher sein, dass Sie bereit sind, die Pille jeden Tag einzunehmen.

Wie jedes andere Medikament hat auch Propecia eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen. Einige Anwender haben festgestellt, dass sie Erektionsstörungen, Ejakulationsstörungen und einen verminderten Sexualtrieb haben. In sehr seltenen Fällen halten die sexuell bedingten Nebenwirkungen auch nach Absetzen von Finasterid an. Es gibt auch einige wenige, die über Hautausschläge und Depressionen berichteten. Diese Fälle sind jedoch sehr selten. Die meisten Anwender von Finasterid haben keine der oben genannten Nebenwirkungen.

Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie wissen wollen, ob Propecia die beste Behandlung für Ihr Haarausfallproblem ist. Dieses Medikament hat sich als wirksam erwiesen, und es könnte durchaus die Lösung sein, nach der Sie gesucht haben. Propecia verhindert nicht nur den Haarausfall oder regt das Haarwachstum an, sondern hilft Ihnen auch, Ihr Selbstvertrauen und Ihr Selbstwertgefühl wiederzuerlangen.